Dr. Robert Fischer

Facharzt für Frauenheilkunde & Geburtshilfe

Kondom

 

Hauchdünner Gummischutz aus Latex, der vor dem Geschlechtsverkehr über das steife männliche Glied gezogen wird. Das Ejakulat mit den Samenzellen kann somit nicht in die Scheide oder die Gebärmutterhöhle gelangen.

 

  • Das Kondom stellt keine sehr sichere Methode zur Empfängnisverhütung dar, schützt aber in einer neuen Partnersituation wirksam vor sexuell übertragbaren Krankheiten.
  • Bei nur sehr seltener Gelegenheit "zusammen zu sein" oder nur "relativem" Verhütungswunsch gute Alternative.
  • Die immer häufigeren Latexallergien können mit neuen, aber sehr teuren latexfreien Kondomen vermieden werden.

 


VORTEILE:

  • Keine chemische oder hormonelle Nebenwirkungen
  • Einzig wirksamer Schutz gegen HIV, Hepatitis und anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen
  • Anwendung nur bei Bedarf

 

NACHTEILE:

  • Nur mittlere Sicherheit, Pearl-Index  4-6: "Disziplin" bei der Anwendung erforderlich